GOLDMARIE- die fleißige Helferin von Frau Holle

In einem kleinen Dorf lebt die hübsche Marie, die für ihre Stiefmutter und Stiefschwester hart arbeiten muss. Eines Tages fällt Marie beim Spinnen die Spule in den Brunnen.

Dabei entdeckt das Mädchen den Eingang in das Reich der Frau Holle. Hilfsbereit und fröhlich unterstützt sie den Apfelbaum und entlastet den Ofen. Angekommen bei der freundlichen Frau Holle, schüttelt die hübsche und fleißige Marie die Betten auf. Mit der Wirkung, dass es auf Erden wieder schneit. Für ihre zuvorkommenden Dienste wird Marie hervorragend entlohnt und mit Gold überschüttet. So macht sich die "Goldmarie" wieder auf den Weg nach Hause.

Als ihre neidische Stiefschwester davon erfährt, möchte sie ebenso reich werden und dringt in Frau Holles Reich ein- allerdings verläuft ihr Aufenthalt nicht ganz so erfreulich. Faul und mürrisch lehnt sie jegliche Aufgaben ab oder führt sie nur halbherzig aus. Mit der Wirkung, dass die Arbeiten liegen bleiben und es auf Erden nicht mehr schneit.

In der Hoffnung für ihre Dienste ebenso entlohnt zu werden, bitte sie darum, nach Hause zu dürfen. Für ihre Faulheit und Nachlässigkeit wird sie jedoch mit Pech überschüttet und wurde fortan die Pechmarie genannt...

(aus dem Märchen der Gebrüder Grimm: Frau Holle oder Goldmarie und Pechmarie)